Kategorien
Gemeinde Lyrik

Kriegslied

Bekanntes Gedicht, mir erst durch das heutige Friedensgebet in unserer Ulrichskirche begegnet:

’s ist Krieg! ’s ist Krieg! O Gottes Engel wehre,
Und rede Du darein!
’s ist leider Krieg – und ich begehre,
Nicht schuld daran zu sein!

Was sollt ich machen, wenn im Schlaf mit Grämen
Und blutig, bleich und blaß,
Die Geister der Erschlagnen zu mir kämen,
Und vor mir weinten, was?

Wenn wackre Männer, die sich Ehre suchten,
Verstümmelt und halb tot
Im Staub sich vor mir wälzten und mir fluchten
In ihrer Todesnot?

Wenn tausend tausend Väter, Mütter, Bräute,
So glücklich vor dem Krieg,
Nun alle elend, alle arme Leute,
Wehklagten über mich?

Wenn Hunger, böse Seuch und ihre Nöten
Freund, Freund und Feind ins Grab
Versammelten, und mir zu Ehren krähten
Von einer Leich herab?

Was hülf mir Kron und Land und Gold und Ehre?
Die könnten mich nicht freun!
’s ist leider Krieg – und ich begehre,
Nicht schuld daran zu sein!

Matthias Claudius (†1815), 1778
Kategorien
Lyrik

Das Maß ist voll, der Tag ist leer

Hier, mein Herr:
Ein Täglein von den meinen,
hinein in deinen Tag!

Zerschundene Stunden,
in Fetzen gerissen,
stöhnend,
sterbend,
hinein

in den deinen,
den ewigen,
den einen –
den All-Alles-Seienden-Eintag.

Nimm dieses Täglein,
dies winzige Zeitchen,
es ist dein Geschenk –

ein Nichts dir,
mir alles,
mein letztes
vielleicht.

Was du schenkst,
nimmst du wieder –
so nimm,
und ich danke.

Eines Nachtfalters Flügel –
ein Wehen nur war’s
am Gesicht mir vorüber –

ob mein Verwehen,
ob es je dich berührt?

Fridolin Stier: Vielleicht ist irgendwo Tag, 292
Kategorien
Mobilität

Übernachten im Corsa F

Aus eigener Erfahrung ein paar Hinweise, wie man im Corsa F am besten übernachten kann. Auch als groß gewachsener Mann ist das ausgestreckt möglich. Zumindest, wenn man nicht verwöhnt ist.

Kategorien
Mobilität

Familienurlaub mit dem Corsa-e

Ist ein E-Kleinwagen geeignet, um mit zwei Erwachsenen und zwei Vorschulkindern in den Urlaub zu fahren? Der gebuchte Italien-Urlaub steht bald an. Zeit für eine Testfahrt!

Kategorien
Mobilität

BEVs

Was könnten Gründe sein, sich ein Auto ohne Verbrennungsmotor zu kaufen? Konkret ein rein batterieelektrisches? Ich will eine persönliche Auswahl solcher Gründe nennen. Sie ist nicht der Weisheit letzter Schluss, sondern nur das, wozu ich weiterführend Rede und Antwort stehen könnte – um dann gerne bestätigt oder widerlegt zu werden.

Kategorien
Gemeinde Musik

Wo soll ich dich empfangen

Im Rahmen eines Online-Gottesdienstes zum ersten Advent hatte ich die Ehre, eine schon länger gehegte musikalische Idee in Szene setzen zu dürfen: Wie soll ich dich empfangen von Paul Gerhardt und Johann Crüger, inspiriert von Katrin Glenz (geb. Haag) und Thomas Wahl (wiesollichdichempfangen.de), interpretiert für eine Kirche in der Corona-Krise, begleitet von Friedrich Kienle an Klavier und Bass:

Kategorien
Beffendorf Familie Musik

Spieluhr

Vielleicht mein erster musikalischer Einfluss überhaupt: Eine Melodie, deren Namen ich nicht kenne. Aus einem gelben Radio mit (mittlerweile fehlender) Popup-Antenne von ambi toys Holland. Mit dem Drehregler konnte man die Spiralfeder zum Abspielen spannen, mit dem roten Schiebeschalter konnte man es zwischendurch abbremsen oder sogar ganz ausschalten. Auf dem Display jagen sich verschiedene Tiere im Tempo der Melodie.

Kategorien
Beffendorf Musik

The Cracked Light (Remastered Album-Version)

Zwischendurch zwei Urgesteine meiner akustischen Vergangenheit, das eine materiell, das andere ideell.

Kategorien
Musik

Musik veröffentlichen?

Wie sollen Laien sich mit ihrer Musik in der Öffentlichkeit bewegen? Der folgende Beitrag gibt eine Antwort anhand von Grundgedanken zur Musik, deren Wesen und Wirken.

Kategorien
Allgemein Mobilität

Massive Sicherheit

Zufällig wurde ich Zeuge eines Gesprächs mit einer Flüchtlingsfamilie. Der aus Syrien kommende, eher mittellose Vater sucht ein großes Auto: Er muss für seinen Hausmeisterjob Grünmüll und Gartengeräte im Kofferraum transportieren können, außerdem seine Frau mit bisher 3 Kindern und gelegentlich seine Schwiegereltern. Der Tipp seines wohlständigen deutschen Gegenübers: Da brauchst du einen Bus! Wir haben seit Kurzem einen neuen VW-Bus. Der ist besser als ein Sharan, weil man die Sitze der zweiten Reihe rückwärts stellen kann, was die Fahrten für unsere drei Kinder nochmal ein ganzes Stück sicherer macht! Und der Kofferraum reicht eigentlich auch.

Der Syrer wirkt etwas verunsichert: Die einzigen 7-Sitzer, die er im Internet finde, seien sehr alte Mazda 5 oder Opel Zafira, die hätten aber keinen Kofferraum mehr. Und alle anderen kosteten immer mehr als 3.000 Euro …

Damit war die Kommunikation am Ende. Ratlosigkeit auf beiden Seiten. Ein soziales Gefälle, das auch ein T6 4MOTION nicht überwinden kann. Ein Gefälle, das nicht nur zahlreiche Alltagsprobleme für diejenigen mit sich bringt, die am unteren Ende stehen. Nein, sondern das auch das Überleben dieser sozial, finanziell oder materiell Schwächeren bei einem Verkehrsunfall unwahrscheinlicher macht. Oder unverblümter gesprochen: Das deren Tod wahrscheinlicher macht. Im Interesse dieser Letztgenannten soll der Sachverhalt zumindest einmal kurz am vorliegenden Beispiel erklärt werden: