Herbst (Es raschelt unter meinen Füßen)

Heute vor 8 Jahren ist mein Opa Hermann auf dem Lackendorfer Friedhof, in Sichtweite seines Stammplatzes in der heimischen Küche, beerdigt worden. Er war 4 Tage zuvor im Rottweiler Krankenhaus gestorben, nachdem er weitere 4 Tage zuvor in seinem Haus unerwartet gestorben und wiederbelebt worden war. Kurz vorher hatte er, der Naturfreund, ein Gedicht aufgeschrieben, das ich nach 5 Jahren vertont habe und zum heutigen Jahrestag seiner Beerdigung veröffentlichen will:

„Herbst (Es raschelt unter meinen Füßen)“ weiterlesen

Ignoranz

Ich dachte nicht, dass ich einmal einen eigenen deutschen Text singen würde. Fast alle deutsche Sprache – außerhalb von Rilke, Paul Gerhardt und dazwischen – gefällt mir in der Musik nicht. Nun hatte ich aber diese Melodie schon seit mindestens 2015 herumliegen und sollte mich doch auch mal als Liedermacher ausprobieren. Irgendein politisch relevantes Thema musste also her, oder auch zwei: Klimawandel und Flüchtlinge! Dazu noch bemerkenswerte Bibelauslegung, die sich gegen beides sträubt – heraus kommt ein Lied namens Ignoranz.

„Ignoranz“ weiterlesen

Oikia

Es gibt ja mein altes Projekt Novum Testamentum Graece aus den Tübinger Jahren 2009–2012: Lieder mit Kerntexten des Neuen Testaments in dessen Originalsprache „Koine-Griechisch“. Zielsetzung: den Text durch die Musik einprägsamer zu machen. Mit Pater im Januar begonnen, folgt nun zum Mittsommer das zweite Lied, als Skizze erstmals festgehalten im Juni 2012.

„Oikia“ weiterlesen

Sunday Morning Roll Call

Nun ist es schon drei Jahre her, dass ich gefühlt täglich mit meinem kleinen Sohn in der Babyschale unterwegs war. Bei unseren ausgedehnten Spaziergängen ging es weniger um ein geografisches Ziel als vielmehr darum, dass er irgendwann auch mal schläft. Der absolute Top-Hit unter den dabei auf- und abgesungenen Schlafliedern war Amazing Grace, gefolgt von Weißt du, wieviel Sternlein stehen. Irgendwo an vierter und fünfter Stelle standen Shlof main fegele und The Lion Sleeps Tonight.

An dritter Stelle aber tummelte sich ein Mix aus Johnny Cashs My Mother’s Hymn Book, hauptsächlich bestehend aus I’ll Fly Away, I Am A Pilgrim, I Shall Not Be Moved und When The Roll Is Called Up Yonder. Alle wunderbar als Potpourri zu singen! Letztgenanntes Lied habe ich nun stellvertretend für die anderen aufgenommen – das einzige dieser vier Lieder, welches schon gemeinfrei ist. Außerdem wurde es einst passenderweise im Hinblick auf ein Kind geschrieben, welches nämlich die Sonntagsschule des Liedautors James Milton Black besuchte – oder eher: nicht besuchte.

„Sunday Morning Roll Call“ weiterlesen

Only Love

Diesen Monat trotz anhaltender Erkältung ein Lied, das ich 2015 geschrieben und am heutigen Karfreitag spontan aufgenommen habe. Es nimmt dem prominenten Anlass entsprechend die für mich oft unausweichliche Erkenntnis auf:

Ich bekenne, dass ich, nachdem ich 60 Jahre Erde und Menschen studiert habe, keinen anderen Ausweg aus dem Elend der Welt sehe als den von Christus gewiesenen Weg. Es ist unmöglich, dass die Erde ohne Gott auskommt.

George Bernard Shaw
„Only Love“ weiterlesen

Zum Einschlafen zu singen

Heute Nacht hatte es hier an manchen Stellen nochmal Minusgrade – höchste Zeit, ein weiteres meiner Rilke-Lieder anzugehen. Sehr einfach, unbearbeitet und natürlich wieder aus einem Take, ungefähr so, wie ich es manchmal an Jeremias‘ Bett gesungen habe – sogar, als er noch in Joas Bauch war.

„Zum Einschlafen zu singen“ weiterlesen

Bluemane

Im Sommer 2010 installierte ich nach vielen Jahren Spielpause erneut den ersten Teil der Ego-Shooter-Serie Unreal Tournament von 1999, weil ich mit dessen genialem Editor UnrealEd 2.0 die neue Wohnung für mich und meine Frau planen wollte. Ich ahnte nicht, was ich mir damit für die folgenden 5 Jahre bis zur Geburt unseres ersten Kindes antun würde. Ich schrieb in diesen Jahren ein Lied darüber, das ich nun, weitere 5 Jahre später, aufgenommen habe und erstmals veröffentliche: das Lied einer Spielsucht.

„Bluemane“ weiterlesen

Jerry Boy

Für meinen Sohn Jeremias zum heutigen, allerersten Kindergartentag. Im Sinn habe ich das schon seit seiner Geburt, da hätte es auch gepasst. Denn Danny Boy ist ein Lied, das nach über einem Jahrhundert, tausenden Interpreten und noch mehr Anlässen eine solche Breite erreicht hat, dass darin bald jeder Weggang und jede Rückkehr anklingt – auch die ältesten und wesentlichsten: des Menschen von und zu Gott.

„Jerry Boy“ weiterlesen