Ignoranz

Ich dachte nicht, dass ich einmal einen eigenen deutschen Text singen würde. Fast alle deutsche Sprache – außerhalb von Rilke, Paul Gerhardt und dazwischen – gefällt mir in der Musik nicht. Nun hatte ich aber diese Melodie schon seit mindestens 2015 herumliegen und sollte mich doch auch mal als Liedermacher ausprobieren. Irgendein politisch relevantes Thema musste also her, oder auch zwei: Klimawandel und Flüchtlinge! Dazu noch bemerkenswerte Bibelauslegung, die sich gegen beides sträubt – heraus kommt ein Lied namens Ignoranz.

Die Musik hat wieder gelegentliche Taktwechsel, besteht ansonsten aber aus den üblichen 4 Akkorden. Die eher ungewöhnlichen Zupf- und Schlagmuster sind mir zusammen mit der Melodie spontan eingefallen – keine Ahnung, warum. Hinsichtlich Gesang freilich muss ein Liedermacher sich in erster Linie um übertrieben deutliche Artikulation bemühen – der geniale, tiefsinnige und mehrdeutige Text soll ja klar zum Ausdruck kommen!

Dieser orientiert sich zu Teilen übrigens auch an Jesu Endzeitreden, wie sie das Matthäus-Evangelium überliefert:

Ich war ein Fremder, und ihr habt mich nicht aufgenommen … / Herr, wann haben wir dich denn … als Fremden gesehen und dir nicht geholfen? / Ich sage euch: Was immer ihr an einem meiner Brüder zu tun versäumt habt – und wäre er noch so gering geachtet gewesen –, das habt ihr mir gegenüber versäumt.

Matthäus 25,43–45

Es gibt bekanntlich Ausleger, die diese Aussagen vor allem aufgrund der enthaltenen Werkgerechtigkeit nicht auf Christen münzen, sondern auf den nicht-messianischen Teil des Gottesvolkes. Es bleibt aber in jedem Fall auch für Christen unvermindert Jesu Wille, dass sie seine Werke tun: Hungrige speisen, Durstige tränken, Fremde aufnehmen, Nackte kleiden, Kranke und Gefangene besuchen. Lediglich sind diese Werke für Christen dann nicht heilsentscheidend. (Kurzgefasst: Christen sollen, müssen aber nicht.)

Äußerlich hat sich manches getan: Mein kompletter Sommer- bzw. Jahresurlaub stand im Zeichen der Renovierung unseres Dachbodens, den man nun auch im Hintergrund sehen kann – im Taumel begonnen bei knapp 40 Grad Außentemperatur. Dieser Raum wird absolut überwiegend als mein berufliches Homeoffice genutzt, einmal im Monat aber auch für eine kurze Aufnahme wie die vorliegende. Auch technisch wird sich am neuen Arbeitsplatz vermutlich etwas verändern – konkret habe ich das aktuelle Video nicht mehr mit unserer 4K-Familienkamera, sondern schmucklos mit meiner einfachen Desktop-Webcam aufgenommen. Das muss nicht so bleiben, noch steht hier nichts fest, denn noch ist hier Baustelle – siehe ebenfalls den Hintergrund.

Das eingebettete Video von YouTube
Hochauflösende MP3 des Audiotracks (Peripherie gekürzt)

Der Text, wie er auch für die Video-Untertitel auf YouTube automatisch synchronisiert wurde:

Ich weiß nicht, warum es nicht regnet.
Ich weiß nicht, warum es brennt.
Ich weiß nicht, warum es so heiß ist.
Alles, was ich weiß: Es geht mich nichts an.
Klimawandler Mensch: nichts als grüner Wahn.

Ich weiß nicht, ob ich daran schuld bin.
Doch selbst wenn: Bewiesen ist nichts.
Und sagt nicht Gott: Es muss doch so kommen?
Alles, was ich weiß: Es geht mich nichts an.
Bleibe wie ich bin – das ist Gottes Plan.

Hej, schnell wie nie und doch sicher im SUV!
Hej, mir gehts gut – keine Nachkommen außer der Flut.

Ich weiß nicht, warum die da flüchten.
Ich weiß nicht, wie der da heißt.
Sagt nicht Gott: Der Fremde bleibt draußen?
Alles, was ich weiß: Es geht mich nichts an.
Flüchtlingsboote kommen bei mir nicht an.

Hej, Strand und Meer – liebe fremde Kulturen so sehr!
Hej, es tut so gut – keine Nachkommen außer der Flut.

Ich weiß nicht – lateinisch: ignoro.
Ignoranz: Ich kenne euch nicht.
Sagt‘ ich nicht: Meine Stunde kennt keiner?
Kinder meiner Kinder – nimmst du die in Kauf?
Und: Der Fremde, der war ich – nahmtest du mich auf?

Titel: Ignoranz // Melodie (2015), Text (nach Mt 24,36; 25,12.43) und ©, Interpretation, Produktion, Video und ℗ (2019): joajo.de

Dieses Lied ist frei!
Musik veröffentlichen?
Verwendete Technik
Zum Lieder-Album

Schreibe einen Kommentar