Lebensaufgabe

Kalte Amseleier

Heute morgen, am 13. Bruttag kurz nach Sonnenaufgang, verließ unsere Amsel ihr Gelege und kehrte nicht mehr zurück. Das fast schwarze Bild, das die Webcam um 6:22 Uhr aufgenommen hat, zeigt noch ihre Schemen, danach sieht man nur noch die verbliebenen zwei Eier.

Diese Amsel begann vor zwei Wochen ihre vier Eier in der Thuja auf unserer Terrasse auszubrüten. Aus dieser Zeit gibt es schöne Bilder, die ich ans Ende des damaligen Posts gestellt habe. Dabei sieht man aber auch, dass gestern ein unbekannter Nesträuber zuerst ein, dann zwei Eier aus dem fremden Nest entwendet hat. Möglicherweise war es die Elster, die ich zur selben Zeit an unserem Haus herumspringen sah. Jedenfalls hat das Amselweibchen ihr Nest dabei mehr als 20 Minuten allein gelassen – und zwar bei weniger als 10 Grad Celsius. Alle anderen, viel wärmeren Tage war sie maximal 5 Minuten weg.

Lebensaufgabe, 13. Bruttag, 6:22 Uhr
Lebensaufgabe, 13. Bruttag, 6:22 Uhr

Warum die Amsel seit heute morgen weg ist? Ob sie nur Nahrung zu sich nehmen wollte und dabei ums Leben kam? Ob ihr das Nest seit dem gestrigen Zwischenfall zu unsicher war? Ob sie abermals vertrieben wurde? Für wahrscheinlicher halte ich, dass die Eier während des gestrigen Raubüberfalls zu stark abkühlten. Die Amsel hat es zwar noch den Rest des Tages und eine weitere Nacht lang probiert, dann aber das tote Gelege aufgegeben. Das ist an diesem kalten, verregneten Apriltag nicht schön, und umso trauriger ist, dass die Küken wahrscheinlich morgen oder übermorgen geschlüpft wären.

So aber hat das Leiden der Kreatur immerhin schon früher ein Ende.

Nachtrag: Mittlerweile, einen Tag später, springen Amselweibchen und -männchen wieder in unserem Garten herum, ersteres sammelt offenbar Nistmaterial. Außerdem hat sich nun schon mehrfach eine mächtige Rabenkrähe dem alten Nest genähert – kaum zu bezweifeln, dass sie der Nesträuber war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.